Seite wählen

Resilienz stärken – alles, was du darüber wissen solltest

6. Oktober 2022

Warum Resilienzfähigkeit wichtig ist

Wenn das Wort Resilienz fällt, kommt schnell der Bambus ins Spiel. Warum gerade Bambus? Weil diese Pflanze ein Sinnbild für Resilienz ist. Im stürmischen Wind wiegt und biegt sie sich, doch sie bricht nicht. Der Bambus ist beweglich und flexibel, zugleich tief verwurzelt und standhaft – Bambus ist sozusagen ein echtes Stehaufmännchen. Diese besonderen Eigenschaften werden mit Widerstandskraft, also Resilienz, verbunden. Und diese Widerstandsfähigkeit haben auch Menschen. Gehörst du dazu? Wir zeigen dir in diesem Beitrag, was Resilienz bedeutet und wie du deine Resilienz stärken kannst.

Psychische Widerstandskraft – Was mentale Widerstandskraft auszeichnet

Resiliente Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie trotz widriger Bedingungen gedeihen können. Ja, oft wachsen sie gerade in schwierigen Momenten über sich hinaus. Sie meistern Krisen, sie nehmen Hürden, sie stellen sich stressigen Situationen – sie besitzen also eine starke psychische Widerstandskraft.

Sie nehmen belastende Situationen als das, was sie in ihren Augen sind: große persönliche Herausforderungen. Ob gesundheitliche Probleme, existenzielle Sorgen, berufliche Überlastung oder Stress in der Beziehung – für resiliente Menschen sind die Härten des Lebens zwar auch zu spüren, doch können sich diese psychisch und mental besser darauf einstellen. Man spricht auch von „Coping“ oder einer Umgangskompetenz. Resiliente Persönlichkeiten haben eine Art inneren Schutzschild bei sich – sie reagieren wie der Bambus flexibel und entwickeln persönliche Bewältigungsstrategien.

VUCA-Welt – Die Merkmale unserer modernen Zeit

Sehen wir uns die heutige Welt an. Wir sprechen von einer „VUCA-Welt“. VUCA ist ein Akronym, dahinter verbergen sich die Merkmale unserer modernen Zeit:

„Volatility“ steht für Flüchtigkeit. Was bedeutet, dass sich alles verändert und es kaum noch Beständigkeit gibt. Veränderungen passieren heutzutage viel schneller und lassen sich schwer einschätzen.

„Uncertainty“ meint Unsicherheit. Worauf kann man sich noch verlassen? Viele Menschen spüren eine Ungewissheit im Leben, auf vertraute Regeln oder auf Erfahrungen ist nur schwer Verlass.

„Complexity“ beschreibt die Komplexität unserer globalen, hoch vernetzten Welt, die oft undurchsichtig erscheint. Gesellschaftliche, politische oder soziale Ebenen verschwimmen, es wird in diesem vielschichtigen Geflecht für viele Menschen schwerer, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

„Ambiguity“ ist das vierte und letzte Akronym. Es steht für die Mehrdeutigkeit, die sich auf Informationslagen bezieht. Immer häufiger sind Informationen nicht eindeutig. Die Flut an Daten lassen Fakten schwerer erkennen. Das Resultat: Entscheidungen werden falsch getroffen, Probleme kommen auf und Stress entsteht.

Wer sich in dieser VUCA-Welt sicher und souverän bewegen will, braucht persönliche Ressourcen. Welche das sind, sehen wir uns jetzt zusammen an.

Persönliche Ressourcenorientierung – Wie sie uns weiterhilft

Laut dem Lexikon für Psychologie und Pädagogik werden persönliche Ressourcen folgendermaßen definiert: „Ressourcen die in einem Menschen zur Verfügung stehenden, von ihm genutzten oder beeinflussten, schützenden Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten“ bezeichnet.

Dank dieser persönlichen Ressourcenorientierung ist es möglich, unangenehme, stressige oder auch tragische Situationen selbst zu beeinflussen und die Effekte oder Einflüsse dieser zu reduzieren.

Ein Beispiel: Plötzlich ist der Job weg. Wo viele verzweifeln, den Kopf in den Sand stecken, sich aufregen, resignieren oder völlig passiv werden, handeln resiliente Menschen anders. Natürlich werden diese vielleicht im ersten Augenblick geschockt, enttäuscht oder verzweifelt sein, jedoch aktivieren diese schnell ihre Ressourcen: Sie stehen innerlich auf und beginnen zu handeln. Sie tut etwas, indem sie proaktiv beginnen, nach Lösungen und Hilfe zu suchen, um einen neuen Job zu finden. Sie fragen nach Unterstützung im Familien- und Freundeskreis, sie suchen nach neuen Jobs im Internet oder holen sich einen Termin im Job-Center ein oder besuchen ein Coaching.

Diese Menschen kennen ihren eigenen Wert. Dabei glauben sie an sich und an den Wert ihrer vielfältigen positiven, aber auch negativen Erfahrungen. Diese Menschen sind reflektiert, aufgeschlossen, nutzen Beziehungen und sind davon überzeugt, dass sie beruflich ihren Weg gehen werden, auch wenn sie sich gerade in einer wirklich kritischen Situation befinden.

10 Eigenschaften, die ressourcenorientierte Menschen auszeichnen:

  1. Sie wissen um ihre Selbstwirksamkeit in belastenden Situationen
  2. Sie behalten Kontrolle über ihr Leben und über ihre Gefühle
  3. Sie nutzen externe Ressourcen, wie ihre Beziehungen zu Freunden, Familie, Mentor:innen oder Netzwerken
  4. Sie holen sich Hilfe oder Unterstützung bei Institutionen oder Expert:innen, um ihre Ziele zu erreichen
  5. Sie setzen ihre sozialen Kompetenzen ein, darunter Kommunikationsfähigkeit, Selbstreflexion oder Eigeninitiative
  6. Sie achten auf ihren körperlichen Gesundheitszustand und ihre Fitness
  7. Sie haben die Fähigkeit, ihre Ziele und Pläne zu visualisieren, indem sie innere Bilder von ihren Erfolgen in ähnlichen Situationen oder in den Situationen, die auf sie warten
  8. Sie motivieren sich selbst, haben Humor und sind zuversichtlich
  9. Sie sehen in Belastungen auch die Möglichkeiten von Chancen, die ihr Leben positiv verändern können
  10. Sie sind bereit, sich mit sich auseinanderzusetzen und Neues dazuzulernen

Was haben Chancen mit Krisen zu tun?

Machen wir eine kleine Zeitreise durch dein Leben. Bestimmt gab es da auch die ein oder andere schwierige Situation. Vielleicht auch echte Krisen. Rückblickend gesehen, eine Frage: Waren alle Krisen einfach nur schlimm und bedrohlich? Oder steckte in ihnen etwas Gutes – zum Beispiel eine Chance? Interessant ist, dass sich im Chinesischen das Schriftzeichen für Krise aus den Zeichen für „Gefahr“, aber auch für „Chance oder Gelegenheit“ zusammensetzt.

Auch einviel zitierter Satz des ehemaligen englischen Premierministers Winston Churchill: „Never let a good crises go to waste“, also „Lass keine Krise ungenutzt“, spricht die Potenziale von Chancen an, die in bedrohlichen Lebenssituationen stecken.  Darum wird es sich lohnen, in einer Krisensituation ein paar Fragen zu stellen, die auch das Licht auf echte Chancen werfen:

  • Warum stecke ich in der Krise?
  • Was genau macht sie so bedrohlich?
  • Kann ich etwas Gutes an der Situation erkennen?
  • Löst die Krise vielleicht eine Entscheidung aus, die schon längst fällig gewesen wäre?
  • Stellt mich die Krisensituation vor eine wichtige Aufgabe, die ich auch schon früher hätte anpacken müssen?
  • Zeigt mir die Krise, welche Menschen wirklich zu mir stehen?
  • Verstehe ich durch die Krise, was mit Halt gibt und was in meinem Leben tatsächlich zählt?

 

Bewältigungsstrategien erlernen

Resilienz ist nichts Starres. Es ist ein Prozess, den Menschen individuell beeinflussen können. Diese „Stehaufmännchen-Mentalität“ liegt im Kern darin, dass resiliente Persönlichkeit tief in ihrem Inneren verankert sind. Sie vertrauen sich selbst und sie trauen sich zu, auch im Sturm nicht zu brechen. Sinnbildlich gesprochen wollen sie sich nicht das Ruder aus der Hand nehmen lassen und Kontrolle über sich selbst behalten. Diese emotionale Stabilität ist getragen von einem gesunden Selbstwertgefühl und einer Offenheit, alte Denkmuster zu verlassen und neue Wege zu betreten. Das Gute ist, dass Resilienz trainierbar ist und es lohnt sich, sein Leben lang die eigenen Ressourcen zu stärken oder weiterzuentwickeln. Das geht sehr gut mit der Begleitung eines Coaches, der hilft, die persönlichen Stärken und Talente zu entdecken oder klarer herauszustellen. Auch kann es hilfreich sein, mögliche Muster zu erkennen, die bei der Bewältigung vergangener Krisen geholfen haben.

Vielleicht möchtest du dich aber auch ab jetzt, Tag für Tag mit deinen Ressourcen beschäftigen. Hierfür brauchst du Zettel und Stift und ein paar Minuten Zeit am Abend. In Ruhe, vielleicht bei einer Tasse Tee, kannst du den Tag reflektieren:

  • Was habe ich heute richtig gut gemacht?
  • Was hat mich zum Lachen gebracht?
  • Wem habe ich eine kleine Freude gemacht?
  • Konnte ich mich selbst freuen?
  • Habe ich Lob bekommen und vielleicht auch jemand anderen gelobt?
  • Wofür kann ich heute dankbar sein?
  • Habe ich mir selbst gutgetan, bin ich mit mir selbst gut umgegangen?
  • Konnte ich meine Talente ausleben?

 Je höher die Resilienz, desto leichter meistern wir das Leben

Keiner sagt, dass das Leben einfach ist. Immer wieder warten Krisen oder stressigen Situationen auf uns. Da ist es doch ein gutes Gefühl zu wissen, dass wir nicht völlig machtlos all dem ausgesetzt sind.

Wir können uns vorbereiten, indem wir lernen, gewisse Dinge zu akzeptieren, um dann proaktiv Herausforderungen zu meistern. Die karriereschmiede-köln hilft dir dabei. Unsere Coachings (z.B. unser Coaching zur Potenzialanalyse oder Coaching on the Job) sind darauf ausgerichtet, dich zu begleiten, damit du gestärkt und souverän deine persönlichen und berufliche Ziele erreichen kannst. Melde dich bei uns und lass dich von uns beraten – unverbindlich und persönlich.

Kontakt

karriereschmiede-köln GmbH
  1. Widdersdorfer Str. 248
    50933 Köln
  2. 0221 888 45 85 10
  3. info@karriereschmiede-koeln.de